Die 8. Klassen besuchten gemeinsam am 27. März im ortsansässigen Kino den Film „Tschick“.
Nachdem die Schülerinnen und Schüler den gleichnamigen Roman von Wolfgang Herrndorf (erschienen 2010) im Deutschunterricht (Frau Werkmeister, Frau Haueisen) behandelt hatten, stieß der Kinobesuch auf Neugierde und Vorfreude seitens der Jugendlichen.

TschickBemerkenswert war die schauspielerische Leistung der ebenfalls jugendlichen Darsteller. Während die SchülerInnen mit Anand Batbileg den Namensgeber des Romans und Filmes „Tschick“ ideal besetzt sahen, waren einige über Mercedes Müller als „Isa“ überrascht.

In den nachfolgenden Unterrichtsstunden verglichen die Achtklässler die Verfilmung mit ihrer Buchvorlage eingehender und diskutierten die filmische Interpretation mit regem Interesse. Der Kinobesuch stellte damit eine deutliche Bereicherung für den Unterricht dar. Und auch die sonst eher lesescheuen SchülerInnen begleiteten so die abenteuerliche Reise der beiden Jugendlichen Maik und Tschick - eine Reise der Selbstfindung und des Erwachsenwerdens.

Schülerfazit: Der Film bestärkt darin, eine eigene Meinung zu bilden bzw. finden und für Werte wie Freundschaft einzustehen.